Das Studienhaus als Stiftung

Seit 2007 ist das Studienhaus eine selbstständige Stiftung des Pommerschen Evangelischen Kirchenkreises der Nordkirche. In der Präambel der Stiftungssatzung heißt es: »Das Theologische Studienhaus Greifswald steht seit seiner Gründung im Jahre 1897 in einer Tradition, die – bezogen auf die Arbeit der Theologischen Fakultät – Studium und Leben miteinander zu verbinden sucht. Gemeinsames Leben und persönlicher Freiraum sind in ihrem Wechselspiel Grundlagen des Hauses. Das geistliche Profil findet seine Gestalt in regelmäßigen Andachten. Gemeinsames Studium realisiert sich in wissenschaftlichen Übungen und besonderen Veranstaltungen des Hauses. Als Ort, der Studierenden eine Heimstatt in Greifswald gewährt, will das Theologische Studienhaus Unterkunft bereithalten, Begleitung anbieten und Anregungen vermitteln.« Die Stiftung lebt von den Mieteinnahmen der Immobilie und Spenden.

Ausführlicher nachzulesen ist dies alles in unserer Stiftungssatzung.

Stiftungsorgane sind

Das Kuratorium

Je drei Vertreter aus landeskirchlichem Konsistorium und theologischer Fakultät bilden das Kuratorium. Es ist gewissermaßen der Verwaltungsrat und tagt ca. zweimal im Semester.

Der Ephorus

Prof. Dr. Christfried Böttrich

Der Ephorus (griech. Aufseher) ist verantwortlich für alles Hausgeschehen. Ist der Haussegen akut gefährdet oder werden die Interessen der Stiftung nicht mehr verfolgt, ist er im Einsatz. Meist wirkt er im Sinne eines Hausvaters, motiviert, bestärkt, regt nette Freizeitaktivitäten an, bringt guten Wein mit ...

Inspektor

Der Inspektor

Dipl. Theol. Andreas Scheuermann

studienhaus@gmx.de

Das Inspektorat befindet sich direkt im Haus. Hier wohnt und wirkt der Inspektor, gewissermaßen als Geschäftsführung. Neben Verwaltungsaufgaben und kleineren Reparaturen beschäftigt den Inspektor vor allem das Studium der Hausbewohner. Er bietet Unterstützung an, leitet studienvertiefende Veranstaltungen und ist auch als Seelsorger ansprechbar. Das geistliche Leben im Haus liegt in seiner Verantwortung.